Torten & Co für jeden Geschmack

Welche Torten und Kuchen in der Vitrine gar nicht fehlen dürfen? Am besten sollte immer Alles da sein. Obst-, Creme- und Sahnetorten sind jedenfalls die Grundlagen und müssen täglich in wunderschöner Optik, frisch und reichlich angeboten werden.

Das Konditorenjahr hat eine klare Struktur:

Am Anfang des Jahres wird mit Fett gebacken. Bis zur Faschingszeit gibt es frische Krapfen mit erlesenen Füllungen und anderen Leckereien aus dem Schmalztopf.

Im Frühjahr ist unsere Backstube mit den feinsten Backwaren des Osterfestes, wie den Zöpfen, den Osterlämmern aus Hefe- und Sandteig beschäftigt. Gleich nach Ostern kündigt sich schon der Muttertag an. Muttertagstorten – von uns mit Liebe gebacken – sind heute von keinem Muttertags- und Kaffeekränzchentisch mehr wegzudenken. Weiter geht es mit den Erdbeertorten/Kuchen, abgelöst werden diese vom Zwetschgendatschi. 

Im September kommt dann ganz stark der Apfel ins Spiel, Apfelstrudel mit oder ohne Sahne, Apfel-Streusel, Apfelkäsekuchen – das sind die Klassiker im Herbst.

Beschlossen wird das Konditorenjahr mit den Köstlichkeiten der Weihnachtsbäckerei: Plätzchen, Weihnachtsstollen, Lebkuchen in vielen Formen und Geschmacksvarianten.

Zur Jahreswende werden von uns die beliebten Glücksbringer, wie Kaminkehrer, Glücksschweinchen, usw. in Schokolade oder Marzipan von Hand gefertigt.

Meine Lieblingstorte: die spanische Vanilletorte – ganz lecker!!

Wir können auch auf Wunsch jede Torte backen – sie muss nur rechtzeitig vorbestellt werden, damit wir uns auch genügend Zeit und Muße dafür nehmen können.